Teambuilding in Hochfügen

Untitled document


1197410808Bericht folgt in Kürze.......So das ist jetzt lange genug dagestanden. Sorry das ich mich erst jetzt melde, aber nun folgt der Bericht wirklich!
Von 7.12-9.12.2007 fand unser zweites Zusammentreffen statt und Ziel war es, sich besser kennenzulernen und miteinander Spass zu haben. Ich glaube das ist wirklich super gelungen.
Wir hatten das ganze Wochenende über ein volles Programm:
Untergabracht waren wir in Hochfügen (1500Hm)in einem tollen Hotel. Am Samstag ging es dann auf zur ersten Skitour. Mit dabei waren auch Georg und sein Bruder Harry Totschnig...natürlich zwei Pros beim Tourengehen. Da ich vorher noch nie Skitourengehen war, hatte ich echt was vor mir. Begleitet wurden wir von einem der besten Bergführer Tirols. Der Aufstieg dauerte fast viereinhalb Stunden und war ganz schön anstrengend, somal es in der Nacht ordentlich geschneit hatte. Am Abend hieß es dann entspannen (Schwimmbad, Sauna und Ergo ;).
Am Sonntag ging es etwas lockerer zur Sache. Diesmal war die Tour nicht so extrem, dafür bekamen wir einen kleine Einführung in die Lawinenkunde und unser Bergführer Stefan brachte uns das Lawinensuchgerät etwas näher.
Es war ein echt super Wochenende und ich wir hatten es lustig zusammen (besonders an den Abenden!!).

 

So jetzt wird das "Geheimnis" gelüftet...

Untitled document


 ...erstmals ein großes Dankeschön an das ganze KTM-Junkers-Team, die Betreuer, die Fahrer und ganz besonders an "Ossi" Oskar Hauser. Es war echt eine tolle Saison 2007 und ich hätte mir kein besseres Team für meinen Einstieg bei den Elitefahrern vorstellen können. Ja es fiel mir schwer, aber ich habe mich für die kommende Saison für das neugegründete U23-Team Tyrol entschieden. Die erste Teamzusammenkunft hatten wir schon am Wochenende und dies war ein voller Erfolg. So bald ich Weiteres erfahre, werde ich euch natürlich sofort Bescheid geben.
Bis dahin...

 

Eine kleiner Schritt ist geschafft...Jippii

Untitled document


1192827264Endlich...die Vormatura habe ich jetzt hinter mir! Bei uns an der Schule gibt es die sogenannte "vorgezogene Matura". Das heißt, ich kann in Biologie, Geschichte und Geographie maturieren. Alle anderen Fächer finden zum Haupttermin, im Mai und Juni, statt (Mathematik, Deutsch, Englisch,...).
Am Dienstag, den 16.10 war es also so weit. Ich trat in Geschichte und Geographie an und konnte beide Fächer jeweils mit einem Zweier (GUT) abschließen. Ein tolles Gefühl, aber der Großteil wartet ja noch auf mich!

 

Voll in Action

Untitled document


1191439276So hier noch ein Nachtrag zu Götzis:
Da in Voralberg der deutsche Fotograf, Karl-Heinz Lutz, die besten Momente auf Kamera festhielt, könnt ihr diese jetzt unter "Fotos" --> "Götzis 07" bewundern. Eines besser als das andere.... Recht herzlichen DANK an Karl-Heinz für die tollen Bilder! Schaut mal auf seiner Hp vorbei: www.radsport-pix.de

 

Form zum Abschluss nochmals TOP

Untitled document

 
1190826849Am Sonntag ging es in Götzis (Voralberg) auf zum Finale der Tchibo-Top-Radliga. Die 14 Runden á 12km führten über einen kurzen (200m), schmalen Anstieg, weiter leicht hügelig und dann fast alles bergab bzw. flach ins Ziel. In der ersten Hälfte des Rennens tat sich nicht besonders viel...zwar waren zwei deutsche Fahrer vorne an der Spitze (Vorsprung: bis zu 4min.), jedoch war der Abstand in fast einer Runde wieder gut gemacht. In der siebenten Runde, spaltete sich, durch eine Attacke von Eibegger, das Feld in 2Teile. Vorne waren wir jetzt an die 40 Leute. Ich behauptete mich gut, zeigte mich immer wieder vorne, war in einigen Gruppen vertreten, aber deutlich absetzen konnte ich mich nicht. In der 10 Runde kam dann auf der kurzen Steigung die entscheidente Attacke von Glomser, ich reagierte sofort und versuchte das Loch zu schließen. Zwar blieb der kleine Abstand gleich, jedoch ohne der Hilfe der anderen gelang es mir nicht. Man schaute sich nur an, aber wirklich reagieren wollte keiner. Mir kam es fast so vor, als hätte das Volksbank-Team die anderen Fahrer bezahlt um nicht nachzufahren. Aber egal... Auf jeden Fall konnte Glomser seinen Vorsprung immer etwas vergrößern. Außerdem schockierte mich auch die Situation, als ich mich vor dem engen Anstieg, hinauf zur Bergwertung, an die Spitze setzten wollte und dabei fast von zwei Volksbankfahrern in eine Absperrung gedrängt wurde. Naja wenn man mit solchen Mitteln kämpfen muss,...ist das für mich ein Armutszeugnis! Ich muss schon sagen, z.B. eine Mannschaft wie Elk hat es nicht nötig mit solchen Mitteln zu kämpfen und trotzdem gewinnen sie fast alle Rennen.
Ok genug davon...Also Glomser konnte das Rennen mit einem Vorsprung von 2min. über uns gewinnen. Ich verpatzte den Sprint am Schluss leider etwas und kam "nur" auf den 20.Platz. Heute wäre, am Ende, mehr drinn gewesen, aber meine Form ist echt Klasse, nur schade, dass die Saison jetzt schon vorbei ist.
Insgesamt holte ich mir den 28.Platz in der Tchibo-Radliga.
Nun gehts auf in die Übergangsphase -->lockeres Training und etwas relaxen!

 

Spannung bis zur letzten Sekunde, doch dann 2km vor dem Ziel........

Untitled document


1190049983Beim achten und zugleich vorletzten Tchibocuprennen, waren 8 flache Runden (insgesamt 180km), mit Start und Ziel in Traismauer, zu bewältigen. Die ersten zwei waren gespickt mit zahlreichen Attacken. Schon vor der ersten Zieldurchfahrt, war ich in einer sehr starken Ausreißergruppe vertreten. Doch nach 5km war der Spaß auch schon wieder zu Ende, da im Hauptfeld ein hohes Tempo angeschlagen wurde. Bei jeder Attacke war einer von uns dabei und wenn nicht, waren wir bei der Nachführarbeit gefragt. Erst in der fünften Runde konnte sich eine Gruppe deutlich absetzen und schnell einen Vorsprung von fast 6min. herausfahren. In der 6 Runde schaffte Eibegger, Trampusch, Homolka und Riebenbauer noch die Flucht. Zusammen mit Roland Garber machte ich mich auf die Verfolgung. Roland konnte noch aufschließen...ich schwebte 50m hinter der Gruppe, kämpfte um den Anschluss, jedoch vergebens. Mit allen Kräften versuchte ich das Loch zu schließen, denn ich war mir meiner Chance, auf eine super Platzierung, heute bewusst. Der Abstand zwischen mir und der Gruppe um Eibegger stabilisierte sich auf eine Minute. Mit einem maximal Vorsprung von 1min30sec konnte ich das Hauptfeld für die längste Zeit in Schach halten. Doch dann, nur 2000Meter vor dem Ziel, geschah es. Das Peloton überrollte mich mit einem irren Tempo und für mich war das 38km lange "Einzelzeitfahren" vorbei. Nichts desto trotz, versuchte ich beim Sprint einzusteigen, aber am Ende fehlte mir die letzte Kraft und ich landete auf dem 57.Platz. So schnell geht es manchmal=)!
Mit meiner Leistung war ich trotzdem zufrieden, auch wenn es am Schluss um Haaresbreite nicht mehr gereicht hat.
Bester KTM-Fahrer wurde Kugler als Vierter.

 

L-P-B Dauerregen und eisige Kälte hinauf nach Hinterstoder

Untitled document


1190046864Der Klassiker Linz-Passau-Budweis führte über drei Etappen, mit dem Finale hinauf nach Hinterstoder. Der Startschuss zu der Rundfahrt fiel im tschechischen Budweis mit Ziel in Bad Leonfelden. Nach dem ersten Anstieg bildete sich bereits eine Spitzengruppe, mit dabei war auch Daniel Schorn. Für uns hieß es nun das Feld so gut wie möglich abzustellen. Das Tempo war völlig raus und so hatte die Gruppe vorne leichtes Spiel. Sie erreichten das Ziel mit über 4min. vor dem Hauptfeld. Daniel sicherte sich den neunten Platz und noch dazu das Sprinttrikot. Ich rollte mit dem Hauptfeld, als 75ter ins Ziel.
Am zweiten Tag hatte ich etwas Schwierigkeiten am Berg und erreichte daher nur in der zweiten Gruppe als 66ter das Ziel. Das Sprinttrikot mussten wir leider um 1Punkt abgeben. Dauerregen und Temperaturen unter 10°C prägten die 3te und letzte Etappe. Wir setzten alles daran, das Trikot wieder zurückzuerobern. Dies gelang Daniel souverän! Der letzte Anstieg hinauf nach Hinterstoder(auf 1400hM), war eine echte Herausforderung. Ich schaute nur mehr, dass ich diesen Anstieg einigermaßen gut hinauf kam, da mir die viele Arbeit vor dem Berg noch ordentlich in den Beinen steckte. Schlussendlich war es nur der 51.Gesamtrang. Die drei Tage verliefen nicht ganz nach meinen Vorstellungen,...
Daniel sicherte sich nicht nur das Sprinttrikot sondern auch den hervorragenden 9.Gesamtrang.

 

Videoupload

Untitled document

 
1189016286Wie schon erwähnt ist ein Stativ für ruhige, klare Aufnahmen absolut erforderlich. In Notfällen kann man sich mit Tricks behelfen:

- Versuchen Sie den Camcorder gegen einen festen Gegenstand zu pressen, z.B. Hausmauer, Gartenzaun, Strassenbeleuchtungsmast o.ä.

- Der "Schnurtrick" funktioniert folgendermassen (vorausgesetzt, Sie haben ein langes Stück Schnur bei sich!): Am einen Ende der Schnur machen Sie eine Schlaufe, in die Sie mit einem Schuh reinstehen können, am anderen Ende befestigen Sie den Camcorder (ist je nach Modell einfach bis knifflig). Die Länge der Schnur müssen Sie so anpassen, dass bei gestreckter Schnur der Sucher auf Augenhöhe ist (bei LCDs ist dies etwas einfacher). Wenn Sie nun den Camcorder hochziehen, bis die Schnur gespannt ist, ergibt dies eine gewisse Stabilität – doch ein Stativ wird durch die Schnur nnatürlich nicht ersetzt!

 

Volles Risiko auf den letzten 1000 Metern

Untitled document


1188853203Auf zum drittletzten Tchibocuprennen ging es dieses Wochenende in Schwaz(Tirol). Ein top Starterfeld (141 Fahrer) machte sich auf die 172 recht flachen Kilometer. Außer ein paar kleinen Anstiegen war die Strecke hauptsächlich flach. Nach 70km setzte sich eine 6köpfige Spitzengruppe ab, mit dabei: Daniel Schorn. Da die Elk-Mannschaft hinten aufs Tempo drückte, schafften die Ausreißer den Vorsprung (maximal 1min15sec) nicht weiter auszubauen. 30km vor dem Ziel wurde sie gestellt und die Karten waren neu gemischt. Der Attacke von Eibegger kurz vorm dem Ziel konnte ich nicht ganz folgen und es setzte sich einen kleine Gruppe rund um den Cupführenden ab. Ich versuchte alles um das Loch wieder zu schließen. Alleine schaffte ich dies nicht ganz, jedoch durch das hohe Tempo im Hauptfeld konnten wir 5km vorm dem Ziel die Gruppe stellen. Schon waren auch die letzten 1000 Meter da. Es war extrem hektisch im Feld. Bei der 500 Metermarke hatte ich eine perfekte Position unter den ersten 10. Doch dann wurde ich behindert, konnte die letzte scharfe Rechtskurve nicht richtig nehmen, verlor daher einige Plätze, aber rettete mich am Schluss noch auf den 21.Platz. Im allgemeinen war ich mit dem Rennen sehr zufrieden... Am Ende reichte es eben leider noch nicht für eine Topplatzierung.

 

Form steigend und die ersten Cuppunkte sind endlich da!

Untitled document


1187560386Heute ging es auf zum nächsten Tchibo-Cuprennen....die Burgenlandrundfahrt. Die Strecke war sehr anspruchsvoll. Zwei längere Berge auf der ersten großen Runde und sechs sehr hügelige Schlussrunden. Auf den Bergen konnte ich mich ganz vorne behaupten und schon bald setzte ich mich mit einer 20Mann starken Spitzengruppe ab. Das Tempo nach dem ersten Berg war extrem hoch und als wir auf die kleinen Runden kamen(Rennkilometer 70) verpasste ich leider die entscheidente Gruppe. Jedoch hatte ich mit meinen zwei Teamkollegen, Schorn und Kugler, zwei starke Jungs vorne mitdabei. Bei uns hinten war das Tempo etwas raus und so konnte sich die Spitze schnell einen großen Vorsprung verschaffen. Bis zum Schluss änderte sich nicht mehr viel. Naja das Hauptfeld wurde wegen zu großem Rückstand herausgenommen und so erreichten nur 32Fahrer von 112 gestarteten das Ziel. Im Sprint mischte ich noch etwas vorne mit und landete schlussendlich auf dem 18.Platz. Zwar nicht ganz zufrieden mit dem Rennverlauf, aber eins weiß ich....die Form passt und die ersten Cuppunklte sind auch eingefahren!

 

Mit neuer Speedmachine zum SIEG

Untitled document

 
1187559426Am Samstag bestritt ich das Einzelzeitfahren in Deutschlandsberg. Endlich war mein neues Zeitfahrrad fertiggestellt und dieses Rennen eignete sich perfekt als erste Probefahrt;-). Die neue Position war perfekt, das Rad lief einwandfrei und so konnte nur eine Spitzenzeit herausschauen. Die 19km legte ich mit einem Schnitt von 48,2km/h zurück. Meine Kategorie konnte ich überlegen gewinnen und zusätzlich die Tagesbestzeit fahren.
Echt toller Einstand....

 

einDRUCK Classic Sarleinsbach

Untitled document


1186948825Heute ging es auf nach Oberösterreich(Sarleinsbach). Das Rundstreckenrennen über 120km(8Runden), war zugleich OÖ-Meisterschaft für Elite und U23.
Der Kurs war mit drei kleinen Anstiegen pro Runde nicht gerade leicht(insgesamt über 2000hM).
Zu Beginn des Rennens war das Tempo nicht gerade hoch, jedoch von Runde zu Runde kam immer mehr Schwung hinein. Wir, als Mannschaft, leisteten heute eine echt super Arbeit. Einer von uns war immer in den Ausreißergruppen vertreten und falls nicht, machten wir immer die Nachführarbeit. Aber so richtig ging die Post erst in der letzten Runde ab. Am vorletzten Berg bildete sich eine 13Mann starke Gruppe. Ich konnte anfangs sehr gut folgen, nur die letzte Attacke machte mir etwas zu schaffen und so fuhr ich mit einem Abstand von 10sec., auf die Spitze, in die letzte Abfahrt. Vor der 2000 Metermarke konnte ich fast wieder aufschließen, doch dann ging es in den Schlussanstieg und so kämpfte ich mich noch alleine ins Ziel. Oben hatte ich einen Rückstand von 22sec. auf den Sieger Josef Benetseder. Ich landete auf dem 14ten Gesamtplatz, wurde 3ter in der U23 Wertung und zugleich oberösterreichischer Meister U23.
Ich muss sagen, im Großen und Ganzen eine sehr gute Ausbeute.

 

Großer Preis der GU 8/ Seiersberg

Untitled document

 
1186514609Der Kurs in Seiersberg war komplet flach, gerademal zwei Autobahnüberführungen. Schon am Anfang des Rennens versuchte ich die richtige Gruppe zu erwischen und war daher bei jeder einzelnen Attacke dabei. Doch dann kurz vor der ersten Zieldurchfahrt (erste von fünf) verpasste ich knapp eine Ausreißergruppe. Aber kein Problem....ich attakierte selbst und versuchte es auf eigene Faust, doch alleine im Wind konnte ich nur ganz knapp nicht aufschließen. Das Feld jagte hinter mir her und kaum als sie mich gestellt hatten, war das Tempo raus. Ich musste mich erst mal kurz erholen. Ziemlich schnell hatte die Gruppe eine Minute und der Vorsprung stieg stetig. Kein Team erklärte sich bereit in die Führung zu gehen. So setzte ich mich mit meinem Teamkollegen Luki Winter(wir waren diesmal nur zu zweit am Start)in den Wind. Wir fuhren zu zweit das Tempo, hielten den Abstand zwar gleich, machten aber keine zeit gut. Als Elk dann Starznegruber zu uns nach vorne schickte hatten wir zumindest einen der uns unterstützte und der Vorsprung der Ausreißergruppe schrumpfte etwas(von 4min auf 3min). Dann zwei Runden vor Schluss, setzte sich das Elk-Team an die Spitze. Ich musste mich nur etwas im Feld ausruhen, doch dann half ich sofort wieder bei der Nachführarbeit mit. Es war echt hart, fast den ganzen Tag die Nase im Wind, aber viel besser als nur im Feld mitzurollen und darauf zu hoffen, dass irgendjemand das Zepter in die Hand nimmt und das Loch zufährt. Wir schlugen ein irres Tempo an und als wir in die letzte Runde gingen, hatten wir noch einen Rückstand von 2min. Ich wusste das es verdammt knapp wird. Doch mit einem Stundenmittel von über 50km/h auf der letzten Runde, kamen wir immer näher heran. 10km vor dem Ziel holten wir auch schon die ersten Leute der Spitze ein. Es konnten sich nur noch lediglich 4Fahrer vorne behaupten.
Ich war zwar komplett erledigt, nichts desto trotz fuhr ich noch ganz vorne um den Sieg mit. Mit gerade einmal 11sek. retteten sich die 4Fahrer ins Ziel und so sprinteten wir im Feld um die Plätze. Bei der 500m Marke attakierte ich nocheinmal, wurde jedoch noch gestellt und landete schlussendlich auf dem 14ten Gesamtplatz.
Am Ende hatten wir eine Durchschnittsgeschwindigkeit von über 46km/h.
Das Rennen verlief zwar nicht ganz so, wie ich es mir vorstellte, doch mit unserem Einsatz wendete sich das Blatt nocheinmal. Ein ganz großes Lob ein meinen Teamkollegen Luki, der auch ein verdammt starkes Rennen fuhr.
Kompliment!
Look @FOTOS, es sind ein paar echt tolle vom WE dabei!

 

Rathauskriterium und Kriterium Gmünd

Untitled document

1186507861Ein echtes Highlight war das Wiesbauer-Rathauskriterium in Wien. Vor tausenden Fans und natürlich auch meinem kleinen Fanclub, durfte ich mit den Profis wie Cancellara, Evens, Kohl, Eisel usw., die 80 Runden, rund ums Rathaus in Angriff nehmen. Das Tempo war extrem hoch. Immer wieder versuchte ich nach vorne zu fahren um vielleicht bei einer kleinen Ausreißergruppe dabeizusein. Nach 25Runden schaffte ich das auch und konnte mich mit mit einer kleinen Gruppe sehr schnell vom Feld absetzen. Ziemlich rasch hatten wir schon eine halbe Runde Vorsprung. In unserer Gruppe wurde sogar eine Sprintwertung ausgefahren. Ich hatte die perfekte zweite Position hinter Lexmüller und griff auf der Zielgeraden an. Im Fotofinish konnte ich diesen packenden Sprint für mich gewinnen. Nach 15 Runden an der Spitze reihten sich die Profis im Feld ein und machten das Tempo. Unser Vorsprung wurde immer kleiner, jedoch gaben wir nicht so schnell auf und hielten uns noch einige Runden an der Spitze, bis uns dann das Feld schluckte. Sofort gingen die Attacken von den Profis, die sich dann auch ziemlich bald vom Hauptfeld absetzten. Das Loch nach vorne konnten leider nicht mehr geschlossen werden. An der Spitze ging es richtig zur Sache und der Zeitfahrweltmeister Cancellara konnte sich überlegen auf und davon machen. Er durfte seinen Sieg vor dieser tollen Kulisse richtig genießen. Ich sprintete noch auf den 22ten Platz. Das Rennen war echt genial und die Fans waren spitze.

Am Samstag stand ich dann beim Einladungskriterium in Gmünd am Start. Genauso wie am Vortag war auch hier ein hochkarätiges Starterfeld. Von Anfang an wurde attackiert. Immer wieder versuchten sich die Profis abzusetzen. Aber bis kurz vor dem Schluss blieb alles zusammen. Doch 20 Runden vor Ende des Rennes konnte sich eine kleine Gruppe auf und davon machen. Ich machte viel Führungsarbeit und versuchte das Tempo im Feld hochzuhalten. Schlussendlich sprintete ich auf den sehr guten 11ten Platz. Sieger des Rennens wurde Thomas Rohregger. Er lieferte eine echt super Vorstellung.

 

ARBÖ Raiba ÖBV-Radsporttage Purgstall

Untitled document


Endlich hat die zweite Hälfte der Saison begonnen. Nach einer fast dreiwöchigen Rennpause, gings dieses Wochenende in Purgstall(Samstag und Sonntag) wieder voll zur Sache. Es war zwar recht angenehm mal ein paar Wochen ohne Rennen, jedoch war ich echt froh, dass es jetzt wieder los ging.
Der Rundkurs in Purgstall war sowohl am Samstag als auch Sonntag recht anspruchsvoll. Am Samstag ging es von Anfang an gleich richtig zur Sache. Das Feld wurde von Runde zu Runde immer kleiner, als sich dann in der dritten von sieben Runden eine Spitzengruppe von ca. 15Mann bildete. Ich konnte ohne jegliche Probleme mithalten und zu meinem Erstaunen konnte ich auch am Berg ganz vorne mitfahren. In der Spitze gingen immer wieder Attacken(viele auch von mir), bis ich mich dann mit 4 Mitstreitern(Stazengruber, Pfannberger und zwei Holländern) etwas absetzen konnte. Bis zur vorletzten Runde konnten wir uns vorne behaupten, jedoch schlossen dann noch einige Fahrer von hinten auf. Die letzte Runde war dann noch von vielen Attacken geprägt. Angekommen beim letzten Anstieg konnten sich dann Pfannberger und Denifl überlegen absetzen und brachten diesen Vorsprung auch ins Ziel. Ich konnte nur knapp nicht zu der 8Mann Verfolgergruppe vor mir aufschließen und fuhr daher als 11ter durchs Ziel. Ich war mehr als zufrieden mit meiner Leistung und der Arbeit, die ich geleistet habe! Sieger des Rennens wurde Stefan Denifl.

Das Rundstreckenrennen am zweiten Tag ging auch über 7 Runden(150km). Meine Beine waren nicht ganz so gut, aber ich kam trotzdem sehr gut über den Berg. In der zweiten Runde nach dem Berg musste ich ein kleines Loch nach vorne zufahren, jedoch währenddessen löste sich vorne eine Spitzengruppe von ca. 19Mann. Als ich das Loch zugefahren hatte, konnte ich der Gruppe nicht mehr ganz folgen, außerdem waren 3Teamkollegen vorne mitdabei. Ab der nächsten Runde hatte die Spitze schon einen beachtlichen Vorsprung und ich bekam das OK zu attackieren. Ich versuchte es mit einer Attacke nach der anderen und dann endlich in der fünften Runde konnte ich mich absetzen. Zuerst alleine, doch dann schlossen Roland Garber und Martin Schöffmann zu mir auf. Mit ihnen hatte ich zwei sehr gute Fluchtgefährten und wir konnten unseren Vorsprung auf das Hauptfeld immer mehr ausbauen.Wir machten auch einiges auf die Spitze gut, doch in der letzten Runde war das Tempo vorne extrem hoch und daher hatten wir keine Chance mehr aufzuschließen. Wir brachten das Rennen zu Dritt ins Ziel und hatten schlussendlich einen beachtlichen Vorsprung von über 4Minuten auf das Hauptfeld herausgefahren. Leider hatte ich die Gruppe vorne verpasst, war jedoch sonst sehr zufrieden. Sieger des Rennens wurde Michael Pichler. Ich landete auf dem 27ten Platz.
NEUE Fotos online! (packendes Zielfoto vom zweiten Tag *gg*)

Am Freitag starte ich beim Rathauskriterium: Ich freue mich über jeden FAN! =)

 

Wachauer-Radmarathon

Untitled document

 
So....Endlich wieder mal ein Rennen. Zwar war es nur ein Marathon, welcher jedoch keinesfalls eine Spazierfahrt war! Unter anderem standen Pfannberger, Eibegger, Denifl und Probst am Start(--> die österreichischen Meister dieses Jahres). Gleich nach ca. 10km ging es den ersten Berg hinauf und schon waren wir nur noch eine Gruppe von 9 Leuten. Ich fühlte mich echt super und mit meiner Form am Berg war ich echt zufrieden, zwar noch nicht top, aber ich arbeite daran. Insgesamt hatten wir 158 schwere Kilometer mit fast 2500Hm zu bewältigen. Noch dazu kam der bissige Wind.
Am letzten Anstieg(ca. 4km lang), kurz vor dem Ziel, konnte ich dann dem Tempo der drei Elk-Pros nicht ganz folgen. Den Anschluss zu den nächsten Vieren verpasste ich nur ganz knapp und alleine schaffte ich das Loch nicht mehr zu schließen. Schlussendlich erreichte ich das Ziel als 8ter mit 2Minuten Rückstand auf das Elk-Trio. Sieger des Rennens wurde Stefan Denifl.
Nächstes Wochenende starte ich am Samstag und Sonntag in Purgstall.

 

Österreichische Staatsmeisterschaften Straße Judendorf/Straßengel(Steiermark)

Untitled document


So meine erste Staatsmeisterschaft-Straße mit der Elite habe ich nun hinter mir. Ich muss schon sagen...ein echt schweres Rennen. Wir hatten 7Runden á 24,6km, mit jeweils zwei Anstiegen zu bewältigen. Insgesamt waren es 172km mit 2260Hm. Von Anfang an kontrollierten die 14 Elkfahrer das Feld und schlugen ein extrem hohes Tempo am Berg an. Dies machte vielen Fahrern sehr zu schaffen und so wurde das "Hauptfeld" immer kleiner. Das Tempo am Berg konnte ich bis zur fünften Runde sehr gut mithalten, nur dann verschärften die drei Elk-Asse(Pfannberger, Rohregger und Eibegger) das Tempo so, dass das ganze Feld in kleine Gruppen zerfiel. In einer ca. 25Mann starken Gruppe, darunter auch Eisel, aber sonst fast nur U23 Fahrern, gingen wir auf die letzten 2Runden. In unserer Gruppe ging es um den 3.Platz in der U23 Wertung. Wir(also Schorn, Stadler und ich) versuchten den Abstand nach vorne nicht all zu groß werden zu lassen und machten daher die meiste Führungsarbeit. In der letzten Runde gingen dann noch einige Attacken, die wir aber alle in Schach halten konnten. Also kam es zu einem Sprint. Ich hatte eine echt perfekte Position in der letzten Kurve(500m) vor dem Ziel, doch dann wurde ich etwas ausgebremst und musste mich wieder nach vorne arbeiten. Ich machte das Beste daraus und landete schlussendlich auf dem 25.Gesamtrang. In der U23 Wertung reichte es leider nur für den 8.Platz. Im Großen und Ganzen bin ich aber mehr als zufrieden mit meiner Leistung. Meister wurde natürlich Pfannberger vor Eibegger und Rohregger. In der U23 Wertung ging der Sieg auch an Elk mit Denifl Stefan. Zweiter wurde Schröger vor Fankhauser.

 

Österreichische Staatsmeisterschaften Einzelzeitfahren in Podersdorf

Untitled document


Um 19Uhr fiel der Startschuss zur ÖSTM-Einzelzeitfahren in Podersdorf(Neusiedl am See). Es gab 21, durchaus flache Kilometer zu bewältigen. Naja nach meinem Geschmack etwas zu kurz für so eine Strecke, aber was solls....
Ich ging um genau 19Uhr30 ins Rennen. Relativ schnell fand ich einen sehr guten Rhythmus und bis zur Wende(Zwischenzeit nach 10,6km) lag ich auf dem 14.Rang. Jedoch danach verlor ich immer mehr an Boden. Schlussendlich konnte ich den 14.Platz nicht halten und meine Zeit von 27:35.8 (46,31km/h Schnitt) reichte nur für den 24.Platz. In der U23 Wertung belegte ich den 7.Platz und wurde zugleich Oberösterreichischer Meister U23.
Überraschend gewann Rubert Probst den Staatsmeistertitel vor Obwaller und Pfannberger.

 

Int. Mainfranken-Tour (Deutschland)

Untitled document

Der erste Einsatz im U23 Nationalteam und dieser war sehr erfolgreich! Mit dabei im Team waren Egger, Fankhauser, Flechl, Grassmann, Schorn und ich. Leider hatten wir alle drei Tage nicht so Glück mit dem Wetter--> NUR REGEN!

Los gings am Donnerstag, mit der schwierigsten Etappe(Bergankunft). Das Rennen verlief echt gut. Wir konnten das Feld gut kontrollieren und hatten sogar einen Fahrer vorne in der Spitze(Schorn). Die letzten 40km ging es nur mehr rauf und runter...echt schweres Terrain. Den 8km langen Schlussanstieg konnte ich sehr lange vorne mitfahren, verlor nur am Schluss etwas den Anschluss und belegte schlussendlich den 19.Platz. Schorn konnte das Tempo vorne an der Spitze nicht ganz halten, belegte trotzdem den super 9ten Platz und holte sich das weiße Trikot des "Besten jungen Fahrers"(88Jahrgang). Fankhauser belegte den sensationellen 5ten Platz. Die nächsten 2Tage wurde das Tempo von der Mannschaft des Führenden (Ukrainer) extrem hoch gehalten. Fluchtgruppen wurden nicht weit davongelassen. Im Bezug aufs Bergtrikot hatten wir mit Clemens Fankhauser eine echt gute Ausgangssituation. Wir arbeiteten perfekt zusammen, fuhren ihn zu den Wertungen und versuchten so viel Punkte wie möglich zu sammeln. Am Ende reichte es um gerade NUR 2PUNKTE nicht aus. Nichts desto trotz lieferten wir eine super Mannschaftsleistung ab. Im Gesamtklassement veränderte sich nicht mehr viel: Ich rutschte noch einen Platz nach vorne: 18.Gesamtplatz. Schorn behielt das weiße Trikot bis zum Schluss. Mir fehlten in dieser Wertung nur 34sec. auf den Gesamtgewinn. In der Mannschaftswertung belegten wir den 2.Platz!!!

 

Braunauer-Radsporttage

Untitled document


Das erste "Heimrennen" stand vor der Tür und ich muss sagen es war ein voller Erfolg!
Wir konnten uns bestens in Szene setzen, die Sponsoren perfekt vertreten und unseren Obmann völlig zufriedenstellen.
Am Samstag stand das Rundstreckenrennen (fast Kriterium)an. Von Anfang an wurde ein extrem hohes Tempo angeschlagen...Ich war fast bei allen Attacken dabei, konnte mich sogar vom Hauptfeld absetzen, doch dann gingen mir etwas die Kräfte aus und ich konnte nur knapp nicht zur Spitzengruppe aufschließen. Vorne weg fuhr eine 12Mann starke Gruppe mit 5 Elklern. Im Hauptfeld wurde nichts mehr gefahren, so nahmen wir das Zepter in die Hand und machten die ganze Nachführarbeit. Wir konnten nicht wirklich Boden gut machen, jedoch unseren Rückstand in Grenzen halten. Einige Premien gingen auch auf unser Konto. Am Ende wurde es der 22te Platz.

Am Sonntag ging es dann auf zum Strassenrennen rund um Ranshofen. Schon nach fünf von 152km konnte ich mich mit 5Mann vom Hauptfeld absetzen(Schorn, Fankhauser, Isak, Gründlinger und Hackl). Unser Vorsprung wuchs nur langsam an und am Anfang sah es so aus, als ob uns das Peloton nicht mehr als 1min. davon kommen ließ. Doch nach ca. 40km vergrößerte sich unser Vorsprung drastisch. Wir konnten bis zu über 4min. herausfahren. Während des ganzen Rennens schwankte unser Vorsprung immer zwischen 3-4min. Unsere Gruppe harmonierte echt gut. In der letzten Runde ging es dann so richtig los! Eine Attacke nach der anderen. Ich musste einige Löcher zufahren. Kurz vor dem letzen Anstieg zum Ziel hinauf, konnte ich ein kleines Loch zu den Ersten vier nicht ganz schließen und fuhr daher als Fünfter in den Schlussanstieg. Schlussendlich war es der 6.Platz. Mein Teamkollege Daniel Schorn fuhr auf den super 3ten Platz. Ich war echt platt nach dem Rennen: 150km an der Spitze und 43,8km/h Schnitt!!
Mit meiner Leistung war ich mehr als zufrieden. =)
Am Mittwoch geht es mit dem Nationalteam nach Deutschland zur Mainfranken-Tour(21.-23.6.2007). Natürlich folgt der Bericht sobald ich wieder zurück bin.
TOLLE FOTOS VOM WOCHENENDE ONLINE!!

 

ÖM-Berg Loser

Untitled document

 
Meine erste ÖM bei der Elite und dann gleich auch noch "Berg".
Wir starteten in Tauplitz(Steiermark)und das Ziel war 1600m hoch am Loser.
Von Beginn an wurde ein extrem hohes Tempo von den Elchen(Elkhaus-Simplon) angeschlagen und bis zum Berg durchgezogen.Wir fuhren die ca. 45km bis zum Berg fast nur "eingereit" und legten einen 47km/h Schnitt hin. Dann ging es hinauf zum Loser. Vorne weg: Eibegger, Totschnig und Obwaller. Dahinter eine kleine Gruppe, mit der ich nur ein kleines Stück mitfahren konnte und der dann leider nicht mehr folgen konnte. Der nächsten Gruppe die mich einholte, konnte ich auch nicht ganz folgen und so fuhr ich mein eigenes Tempo den Berg hoch. Schlussendlich passierte ich die Ziellinie als 27ter, mit etwas über 5min. hinter dem Sieger Eibegger. In der OÖM-Berg belegte ich den dritten Platz hinter Obwaller und meinem Teamkollegen Stefan Stadler.

 

Bergrennen Diex und Tchibo-Cup Völkermarkt

Untitled document


Am Samstag, den 2.6, starteten wir beim Bergrennen(Diex). Es gab dreieinhalb Runden zu bewältigen und dann ging es 9km hinauf nach Diex. Das Feld kam geschlossen zum Berg. Gleich zu Beginn konnten sich 4Mann, darunter auch Eibegger absetzen. Ich war gleich in der Verfolgergruppe dahinter(ca.7Mann). Ich fühlte mich echt gut, konnte sogar das Tempo mitbestimmen, doch etwa 3km vor dem Ziel verlor ich den Anschluss zu der Gruppe. Sie waren zwar immer in Sichtweite für mich, doch ich konnte das kleinen Loch nicht mehr zufahren. Hinauf zum Ziel verlor ich auf die Ersten noch etwas Zeit, jedoch bin ich von meinem 15ten Platz voll begeistert!
Am Sonntag ging es dann auf zum nächsten Tchibo-Cup Rennen. Schon nach der zweiten Runde konnte sich eine Gruppe absetzen. Leider war keiner von unserer Mannschaft dabei. Kurz darauf konnte auch noch Eibegger aufschließen. Taktischer Fehler von unserer Seite, da wir viel zu spät reagiert haben. Natürlich harmoniertie die Gruppe vorne und hinten bei uns(im Feld) wurde nichts mehr gefahren. So mussten wir die Sache in die Hand nehmen und machten einen Großteil der Führungsarbeit, waren bei jeder weitern Fluchtgruppe dabei...
Die ganze Mannschaft leistete eine echt SUPER ARBEIT, jedoch der Abstand zur Spitze blieb bei 3min. Hinauf zum Ziel war nicht mehr viel drinnen und so fuhr ich nur auf den 40ten Platz. Josef Kugler holte sich, gerade noch, den sehr guten achten Platz.

 

Giro di Festina / Salzkammergut-Giro

Untitled document


Also ich muss euch sagen....es liegt ein echt hartes, aber extrem erfolgreiches Pfingstwochenende hinter mir.
Der Startschuss zum Giro di Festina fiel am Freitag,dem 25.5, und es ging gleich mit einem Prolog(Bergrennen)los. Ich kam den Berg echt gut hoch, verpasste zwar nur knapp die Verfolgergruppe,war aber echt zufrieden mit dem 21ten Platz(1min48sec. Rückstand auf den Sieger: Eibegger).
Am zweiten Tag stand dann das UCI 1.2 Rennen am Programm. Es waren knapp 2500hM zu bewältigen. Ein internationales Starterfeld(118 Starter)gingen ins Rennen, wobei nur 34 Fahrer das Rennen beendeten. Es war ein reines Ausscheidungsrennen, da die enorme Hitze und das extreme Höhenprofil den meisten zu schaffen machte. Ich hatte echt super Beine, fühlte mich hervorragend und konnte die Berge immer fast ganz vorne mitfahren=) Nur auf der vorletzten Schlussrunde konnte ich dem Tempo der Spitze nicht mehr ganz folgen und beendete somit das Rennen(in einer kleinen Verfolgergruppe)als 26ter! Damit war ich mehr als zufrieden.
Am Sonntag ging es dann auf zum nächsten Tchibo-Cuprennen, natürlich auch im Rahmen des Giro di Festina.Ich konnte mir kaum eine schwierigere Strecke als am Vortag vorstellen, jedoch dies war der beste Beweis. Es ging über 150km und knapp 2800hM....es war kaum ein Teilstück flach! Ich konnte mich wieder sehr gut vorne beweisen. Die 7 Schlussrunden mit jeweils einem 3km langen Berg, drückten dem Rennen nochmals einen kräftigen Stempel auf. Immer mehr Leute verloren den Anschluss und in der fünften Runde konnte auch ich nicht mehr der Spitze folgen. Zusammen mit einer großen Gruppe erreichte ich das Ziel, sprintete auf den zweiten Platz in meiner Gruppe und somit auf den 36ten Gesamtplatz. Nur 66 von 162Fahrern erreichten das Ziel.
Am Pfingstmontag folgte dann das traditionelle Schwanenstädter Rennen. Gleich in der zweiten von acht Runden konnten sich Josef Kugler und ich zusammen mit ca. 25Mann vom Feld absetzen. Anfangs wurden nur Attacken gefahren, doch dann harmonierte die Gruppe sehr gut und wir konnten unseren Vorsprung von Runde zu Runde ausbauen. Aufgrund meiner guten Platzierung im Gesamtklassement fuhr ich zusätzlich auf die Berg-und Sprintwertungen. Im Sprint konnte ich mir die Plätze 1, 2 und 3sichern und am Berg einmal den 2ten und 4ten Platz. Josef machte eine super Arbeit und positionierte mich immer perfekt im Sprint!! Mit diesen wichtigen Punkten machte ich in der Gesamtwertung einen großen Sprung nach vorne auf den 8ten Platz! Schlussendlich war ich von der vielen Arbeit ziemlich platt und konnte am Schluss nicht mehr ganz vorne eingreifen. Mit einem Vorsprung von fast 6Minuten über dem Hauptfeld erreichten wir das Ziel. Josef sprintete auf den sensationellen 5Platz, ich wurde 20ter.
Ich war diesmal mehr als zufrieden mit meiner Leistung.......-->Am Wochenende: Tchibo-Cup Völkermarkt
Neue Bilder online!!!

 

Select-Tour

Untitled document


Zuerst Mal...Es tut mir echt leid, dass der Bericht von der Select-Tour(Steiermarkrundfahrt) erst jetzt online geht!
Ich hatte ganz schön viel für die Schule zu tun, naja und nun komme ich erst jetzt dazu euch ein bisschen etwas zu berichten.

Die Select-Tour ging über 4Tage und 5Etappen(Halbetappe am 19.5 mit einem Zeitfahren). Alle Teilstücke waren hügelig bis bergig, aber eines kann ich euch sagen: Das Profil war echt ein klax im Gegensatz zum Giro di Festina(25.-28.5.2007)!! Auf jeden Fall konnte ich mich immer wieder gut in Szene setzen und mannschaftlich waren wir auch top. Wenn sich Ausreißergruppen bildeten, war immer mindestens einer von uns dabei =)
Zwar fehlte mir noch der letzte Tick am Berg, aber am Schluss war ich mit meiner Platzierung, dem 39ten Gesamtplatz, eigentlich recht zufrieden.

 

Carinthian-Open

Untitled document

 
Das dritte Tschibo-Cup Rennen fand in Kärnten, genauer Grafenstein statt(Carinthian Open). Das Wetter war einfach perfekt(30Grad und strahlender Sonnenschein), fast schon etwas zu heiss! Es ging über 8 Runden, insgesamt 165km. Schon nach den ersten Kilometern konnte sich ein Fahrer von uns(Probst) absetzen und Runde für Runde seinen Vorsprung vergrößern, bis auf über 4Minuten. Im Feld wurde nie richtig Tempo gefahren. Erst ab der fünften Runde ging es dann richtig zur Sache. Probst(aktivster Fahrer des Tages) war schnell zurückgeholt und das Rennen wurde neueröffnet. Ich war immer wieder bei Attacken dabei und sehr aufmerksam, doch das Feld lies niemanden mehr weg. So wurde das Rennen am letzten Anstieg entschieden, wo sich wiedermal Eibegger absetzen konnte uns solo ins Ziel fuhr. Ich hatte das letzte Mal am Berg etwas zu kämpfen und schlussendlich fuhr ich mit 1min40sek. Rückstand(37ter Platz) hinter dem Sieger ins Ziel.
Am 17.5 starte ich bei der Select-Tour.

 

Radklassiker Wien-Laßnitzhöhe

Untitled document


Regen, Stürze und 190km zeichneten das Rennen Wien-Laßnitzhöhe aus. Start war am Sonntag um 11Uhr in der Südstadt. Von dort ging es dann über den Wechsel(Panoramastrasse), weiter in Richtung Graz, genauer, nach Laßnitzhöhe.
In den ersten ca. 60km tat sich nicht wirklich viel, bis es dann den Wechsel hinaufging, wo das Feld völlig auseinander riss. Ich konnte dem Tempo der Spitze nicht ganz folgen, schaffte jedoch in der Abfahrt(mit einer kleinen Gruppe) wieder den Anschluss. Wir waren eine etwa 40Mann starke Gruppe. Die Elk-Haus Mannschaft kontrollierte das Tempo und versuchten immer wieder Fahrer nach vorne zu schicken. Schlussendlich kamen wir aber geschlossen auf die letzten 2 Schlussrunden(ca. 40km vor dem Ziel). Am Berg zur Zielanfahrt(erste Runde) konnte sich Markus Eibegger absetzen und er vergrößerte seinen Vorsprung stätig bis ins Ziel. Das Tempo bei uns war raus und irgendwie wartete jeder nur noch auf den Schlusssprint. Das letzte Mal den Berg hinauf nach Laßnitzhöhe(ca. 8km vor dem Ziel), genau an der schlechtesten Stelle, hatte ich Defekt. Das Laufrad war echt schnell gewechselt, aber den Anschluss schaffte ich trotzdem ganz knapp nicht mehr. Am Ende konnte ich mich noch mit einer Minute hinter der Verfolgergruppe ins Ziel retten und belegte den 36ten Platz. Naja leider etwas Pech und auch keine Cuppunkte, aber ich bin sehr zufrieden mit meiner Leistung! Gratulation auch an Daniel und Josef, die Platz 9 und 12 belegten. Echt super gefahren

 

Thermenland Grand Prix

Untitled document

 
Und am Sonntag ging es dann gleich weiter mit dem Thermenland Grand Prix in Bad Waltersdorf. Es ging über eine große Runde(ca.70km)und 7kleinen Runden a 11km. Für österreichische Verhältnisse hatten wir ein extrem großes Starterfeld von 137 Fahrern.
Anfangs wurde etwas nervös gefahren, jedoch das legte sich bald. Ich konnte bei einigen guten Attacken dabei sein, jedoch war das Feld immer aufmerksam. Etwa 20km bevor es auf die kleinen Runden ging, konnte sich eine Ausreißergruppe mit vielen Favoriten absetzten. Von uns waren Daniel Schorn und Michael Singer dabei. Der Vorsprung wuchs ziemlich schnell auf über 3min an. Jedoch gingen aus dem Hauptfeld wieder einige Attacken und das Tempo wurde verschärft. So war der Vorsprung nach der ersten Zeildurchfahrt wieder auf 1min30sec geschrumpft. Auf den kleinen Runden zeriss das Hauptfeld in viele kleine Gruppen, so konnten wir kaum noch Zeit auf die Spitze gutmachen. Schlussendlich landete ich auf dem 31ten Platz. Daniel fuhr ein super Rennen und sprintete noch auf den 15ten Platz. Markus Eibegger konnte das Rennen im Alleingang gewinnen.
Bis auf das das ich die richtige Gruppe verpasst habe, war ich mit dem Rennen eigentlich recht zufrieden.
Nächste Woche folgt dann der Radklassiker WIEN-Lassnitzhöhe.
NEUE BILDER ONLINE(-->Fotos-!!NEU!!)

 

Kriterium und Strassenrennen Wolfsberg

Untitled document

 
Am 27.4 durften 3Fahrer(Josef Kugler, Michael Singer und ich) aus unserer Mannschaft beim Einladungskriterium in Wolfsberg starten. Mit am Start waren unter anderem Stars wie Bernhard Eisel und Peter"Paco"Wrolich. Zuerst gab es ein Kriterium mit Endwertung über 30Runden und die besten zehn Fahrer dieses Rennens stiegen auf ins Finale(Ausscheidungsrennen). Wir setzen alles darauf Josef ins Finale zu bringen und das gelang uns auch. Schlussendlich erreichte er im Finale den super 8ten Platz. Sieger des Rennens wurde Paco Wrolich vor Eisel und Pichler.

Am Samstag stand dann das Strassenrennen in Wolfsberg am Plan. Der Kurs ist extrem schnell und daher konnten sich kaum Gruppen absetzen. Alle Außreiser wurden immer wieder in kürzester Zeit gestellt. In der vorletzten Runde konnte ich dem Tempo des Hauptfeldes nicht mehr folgen. Mit einem Rückstand von fast 7min. beendete ich das Rennen auf dem 55ten Platz.

 

46. Int. Kirschblütenrennen

Untitled document


Das diesjährige Kirschblütenrennen fand wieder mal bei herrlichem Wetter statt. Zum ersten Mal ging es für mich auf eine Strecke von über 170km. Es ging über vier große und zwei kleine Runden. Die ersten zwei Runden wurden extrem schnell angegangen. Es konnte sich eine 19Mann starke Spitzengruppe absetzen. Darunter war auch ein Fahrer(Josef Kugler) von uns vertreten. Daniel, Jan und ich fanden uns im Hauptfeld wieder. Der Vorsprung, der Spitze, lag immer zwischen einer und zwei Minuten, jedoch der Anschluss gelang uns nicht.
Josef erreichte mit der Spitze das Ziel und sprintete auf den 8ten Platz, Daniel konnte sich noch vor dem Ziel vom Hauptfeld absetzen und erreichte den 18ten Platz und ich belegte schlussendlich den 29ten Platz(Jan wurde 33ter). Sieger des Rennens wurde Peter Pichler von Elk Haus Simplon.
Dieses Wochenende geht es weiter mit Wolfsberg und dem Thermenland Grand Prix.

 

Frucade Preis in Rosenheim

Untitled document

 
So..zurück aus Deutschland und eigentlich recht zufrieden mit meiner Leistung heute: Auf jedenfall eine Steigerung im Gegensatz zu Leonding.
Das Rennen war echt gut besetzt: 200 Starter...136km...und an die 1800hm
Schon gleich am Anfang des Rennens bildete sich ein ca. 7Mann Spitzengruppe, welche schlussendlich auch den Sieger stellte! Das Tempo war von Anfang an hoch und es wurde eigentlich auch fast nie richtig gebummelt. Ich versuchte Mitte des Rennens auch mein Glück: Bis zu über eine Minute konnten wir(4 Fluchtgefährten und ich) uns über dem Hauptfeld herausfahren. Zwischen Spitze und Peloton hielten wir 2Runden durch als wir dann wieder vom Hauptfeld geschluckt wurden. In den letzten 3Runden ging die Jagd auf die Führenden so richtig los. Im Ziel konnten die Ausreißer nur einen minimalen Vorsprung retten. Ich beendete das Rennen im Hauptfeld-->Platzierung folgt!

 

Eröffnungsrennen in Leonding

Untitled document

 
1175529270Endlich...Der Start in die neue Saison.
Mit dem Eröffnungsrennen in Leonding, welches auch zur
Tchibo TOP.RAD.LIGA 2007 zählt, startete die neue Saison.
Die Bedingungen waren hervorrageng: Bestets Wetter und ein super Rundkurs, welchen wir sieben Mal zu bewältigen hatten(150km). Im Großen und Ganzen war ich mit meinet Leistung sehr zufrieden. Ich beendete das Rennen zwar nur in der Verfolgergruppe bzw. Hauptfeld als 41ter, aber das Rennen war ein sehr guter Hinweis woran wir noch arbeiten müssen und wo es noch etwas zu verbessern gibt......
Unsere Mannschaft konnte sich bei dem ersten Rennen sehr gut Behaupten, besonders mit Daniel Schorn, der das Rennen als 12ter beendete und zugleich nun die U23 Wetung im Tchibo Cup anführt!
Mannschaftlich sind wir auf dem fünften Gesamtrang.

 

Regen, Regen und nochmals Regen

Untitled document

 
1175527290Am Mittwoch, den 21.3 starteten wir unser Trainingslager in Cesenatico. Das Wetter war perfekt, wir konnten die ersten drei Tage super Trainingsrunden zurücklegen. Doch dann der erste Regentag...eignetlich kein Problem, da so ein Ruhetag auch mal gut dazu passt! Doch es hörte nicht mehr auf zu regnen und die Temperaturen sanken auf, bis zu 5Grad. Drei Tage lang Dauerregen und keine Besserung in Sicht... So entschieden wir das Training zu Hause fortzusetzten(bei wesentlich besserem Wetter) und traten die Heimreise an. Naja, nicht gerade das, was man sich unter einer guten Vorbereitung vorstellt, aber so kann es nun auch mal kommen.
Am Sonntag -->Eröffnungsrennen in Leonding

 

Auf zum letzten Trainingslager bevor die heurige Saison endlich startet!

Untitled document


1174432068So....Die Zeit vergeht so schnell! Jetzt sind es nicht mal mehr 2Wochen bis zum Eröffnungsrennen in Leoding.
Daher geht es morgen ab nach Italien(Cesenatico) zum zweiten Trainingslager dieser Saison. Naja das Wetter hört sich nicht gerade prickelnd an, aber was solls....Auf jedenfall besser als hier bei uns.
Von Italien geht es dann direkt nach Oberösterreich zum Saisonstart. Ich bin schon richtig gespannt wie es läuft.
Bericht vom Trainingslager und Rennen folgt Anfang April!
Bis dann....

 

Trainingslager Malaga

Untitled document

 
1171399442So jetzt sind wir wieder da (eh schon seit Freitag), bin aber leider erst jetzt dazugekommen einen kleinen Eintrag zu schreiben. Ich muss schon sagen, das war ein sehr erfolgreiches Trainingslager....wenn nicht mit dem besten Wetter, aber mit einen super Training. Das Wetter war meistens eher unbestänig, wir konnten jedoch fast jeden Tag fahren und besuchten sogar drei Mal das Fitnesstudio. Wir waren auch dort sehr fleißig!
Die 2Wochen waren ein reiner Erfolg und wir hatten echt Spass zusammen.
Jetzt geht das Training für mich wieder am Ergometer und auf der Bahn weiter und Mitte März geht es zum zweiten Trainingslager nach Italien.
ENDLICH Bilder von Malaga unter Fotos ONLINE!!

 

Ab in den Süden!

Untitled document

1169673679So jetzt geht es endlich los! Morgen den 25.1 geht es ab nach Malaga(Spanien) zum ertsen Trainingslager dieser Saison. In den zwei Wochen werden wir den ersten Feinschliff meiner Form in Angriff nehmen. Ich hoffe das Wetter spielt mit, den ich bin schon ganz gierig darauf im Freien zu fahren.